Panoramablick über Wilkau-Haßlau und der Schriftzug Wilkau-Haßlau - das Tor zum Erzgebirge
Inhaltsverzeichnis           Gästebuch           Webcam           Impressum           Kontakt
Eine Seite zurück  Zur Startseite Zur Anmeldung
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
TIBET und INDIEN – Zwei Reisen – ein Ziel
 

Eine Live-Reportage von Michi Münzberg

TIBET und INDIEN – Zwei Reisen – ein Ziel

Termin: 11.10.2018 19:00 Uhr

Ort: Bibliothek Wilkau-Hasslau

EINTRITT FREI

Foto: Michi Münzberg

Zwei Länder, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein können…
Doch Tibet und Indien haben einen gemeinsamen Nenner – den Dalai Lama.
Von seinen Wurzeln in der Verbotenen Stadt in Tibet, über atemberaubende Pässe im Himalaya, mit klapprigen Bussen und einer legendären Bergbahn führt diese abenteuerliche Reise auf den Spuren von Heinrich Harrer letztendlich zu dem lang erträumten Ziel in den Bergen Nordindiens - dem Thron seiner Heiligkeit.
Auf humorvolle und unterhaltsame Art vermittelt Michi Münzberg Einblicke in die buddhistische Kultur, den tief verwurzelten Glauben der Menschen und die Schönheit der Natur im Herzen Asiens.

Foto: Michi Münzberg

Kinder der Berge

Das Glück, in einem wirtschaftlich reichen Land geboren worden zu sein, war für mich lange Zeit selbstverständlich.
Im Herbst 2012 besuchte ich Nepal zum ersten Mal. Mir war bewusst, dass ich auf dieser Reise neben atemberaubender Natur auch viel Leid sehen werde. Dass es jedoch so schlimm wird, damit hatte ich nicht gerechnet. Als ich sah, dass unter den Lastenträgern auch Kinder waren, die diese schwere Arbeit verrichteten, konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten.
An diesem Punkt stand für mich fest, dass ich mich für diese Menschen, insbesondere die Kinder, engagieren werde. Ich suchte nach Wegen, um ihnen zu helfen.
So lebte ich bereits kurze Zeit später für 3 Monate in einem Waisenhaus in der Nähe von Kathmandu. Diese Erfahrung hat mein Leben nicht nur nachhaltig verändert, sondern vor allem bereichert. Mittlerweile habe ich 8 Reisen nach Nepal unternommen und längere Zeit als Teil einer Dorfgemeinschaft gelebt.
Dabei bekam ich tiefe Einblicke in die Kultur und die sozialen Strukturen des Landes. Diese Erfahrungen sind in das Vortragskonzept „Kinder der Berge“ eingeflossen.
Folgende Themen werden dabei angesprochen:

-

-
-
-
-
-

Warum gerade Nepal? (Landung auf dem gefährlichsten Flughafen der Welt/Trekkingtour durch die Berge)
Leben im Waisenhaus (Zusammenleben der Kinder / Verbesserung der Lebensbedingungen)
Pflichten der Kinder in den Familien
Schulalltag
Besondere Kinder (Kindermönche/ die Mädchengöttin Kumari)
Begegnungen (kurze Lebensgeschichte ausgewählter Kinder)

Foto: Michi Münzberg

Im Rahmen von Projektwochen kann auch speziell auf Unterrichtsthemen (Topografie, Vegetation, Tierwelt etc.) eingegangen werden.
Die Präsentation wird trotz teilweise ernster Themen nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern in recht lockerer Art durchgeführt. Wir sitzen nach Möglichkeit ganz nach nepalesischer Sitte auf dem Fußboden, Ich selbst kleide mich traditionell in eine Kurta und bringe verschiedene Gegenstände aus Nepal mit, z.B. Gebetsfahnen, die nepalesische Flagge, einen Sari, ein Tangka-Gemäle (von einem Kind gezeichnet), eine Trommel…

Das Vortragskonzept „Kinder der Berge“ ist für Kinder/Schüler aller Altersgruppen geeignet und wird in Absprache mit dem Veranstalter (Schulen, Bibliotheken, Vereine) individuell thematisch und zeitlich angepasst.

Foto: Michi Münzberg
 

Zur Druckansicht


Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares
Straßensperrung
Verkehrszeichen Baustelle